1375 km spaeter...

moin moin!

damit nicht wieder das geruecht aufkommt, wir seien von wobats gefressen worden (ja, das sind beuteltiere), wollen wir uns hiermit offiziell von der great ocean road tour zurueckmelden. ob ihrs glaubt oder nicht, diesmal war ich echt froh, das auto wieder loszuwerden. hiermit moechte ich euch alle dazu aufrufen, max in seinem wunsch, moeglichst bald einen fuehrerschein zu machen zu unterstuetzen...

 

inzwischen stimmt die oben genannte kilometeranzahl auch schon gar nicht mehr, da wir innerhalb von 2 tagen weitere 1600 km, naemlich die strecke von adelaide nach alice springs, diesmal nicht im eigenen auto, sondern mit einer tour und einem aeusserst unterhaltsamen tourguide, hinter uns gebracht haben. jetzt sind wir also in alice springs, meiner alten heimat. und endlich im sommer...auch wenn 34 grad gleich am zweiten tag hier echt nicht haetten sein muessen! also, kurzfassung unserer wir-erkunden die Great-Ocean-Road-route:

1. tag (17.9.): melbourne, auto geholt, losgefahren, ueber die mornington peninsula bis nach sorrento, da die faehre dann nicht mehr fuhr und wir somita auf den naechsten tag warten mussten. highlight des tages: oehm..das hostel, das wir fast fuer uns alleine hatten, und das bei regen. sehr gemuetlich!

2. tag: sorrento -> faehre->queenscliff, sonnenuntergang am Split Point Lighthouse (ich weiss, ich weiss, es muessen endlich neue fotos her!), Lorne, dort uebernachtet. Highlight des Tages: wieder das hostel bzw. dessen Anlage udn Preis, sowie der unglaublich koestliche superburger, den wir abends verspeist haben.

3. Tag (19.9.09):Lorne, Apollo Bay, und - taddda! - Sonnennuntergang an den 12 Aposteln. das war auch gleich das highlight. es sei denn, irgendwer moechte nach meinem besonderen bezug zu dem schoenen oertchen petersborough fragen... (Zwischendurch haben wir natuerlich an so etwa jedem lookout gehalten, den wir gefunden haben, was dazu fuehrt, dass insgesamt ca 700 fotos von unserer Great Ocean Road Tour existieren) geschlafen wurde in Port Campbell, der tatsache verdankte ich ca. 78 (gezaehlt!) bedbugs-bisse. danke!!

4. Tag (20.9., insektenverbissen): Port Campbugs, ueber Hamilton nach Halls Gap im Gebirge "the Grampians", zwischendurch an der London Brigde, am Arch, an er Grotte und der Bay of Martyreers gehalten, des weiteren (highlight des Tages) Muschelsuchn am Wreck Beach, der am ende von 660 Stufen und einem SEHR abenteuerlichen, wels steilen und unbefestigten Inland-weg?strasse? lag. wenn die autovermietung wuesste, dass wir da lang gefahren sind, wuerde sie uns sicher noch kosten aufschlagen!

5. Tag, an dem wir das auto abgeben mussten, 21.9.09.: da wir verdammt viele Kilometer hinter uns bringen mussten und das auto puenktlich abgegeben werden musste, sind wir sehr frueh raus, um uns den Sonnenaufgang ueber den bergen aunzugucken, leider auch das einzge, was wir von jenen shen konnten, war aber wunderschoen. danahc: mit der zeit im nacken und sehr dankbar fuer die zeitverschiebung auf nach adelaide...unterwegs sind wir an zahlreichen kaenguruh und emu plantagen vorbeikgekommen, wir haben naemlich das geheimnis entdeckt: diese tiere wachsn auf plantagen! (bildbeweis folgt) highlight des tages: der sonnenaufgang und die tatsache, dass wir wirklich puenkltich abgeben konnten!

dann waren wir also in adelaide. die stadt an sich hat uns wirklich gut gefallen, das wetter nicht - auch wenn palmen bei einem geringeren orkan wirklich huebsch aussehen. insgesamt haben wir ziemlich viel gefault und karten geschrieben und so, weswegen es auch nicht viel zu berichten gibt, zusammenfassend also: kalt, nass, stuermisch, aber trotzdem gut.

am 26.9., samstag, sind wir dann endlich richtung alice springs aufgebrochen, mit oben bsagter tour und ich mit einem leicht flauen gefuehl im magen...

die tour war in erster linie viel fahrerei, gepraegt von der wechselnden landschaft vor den fenstern, es ist faszinierend, wie unterschiedlich "nichts" aussehen kann, aber das war s im wesentlichen, eine strasse irgendwo im nirgendwo, lustige erfahrungsgescichten von unserm tourguide robert, eine unterirdische uebernachtung und ein ebenso unterirdischer  kneipenbesuch n der opal- und wuestenstadt Coober Pedy, noch mehr fahrerei durchs nichts, das diesmal zu northern territory und nicht mehr zu south australia gehoert hat und schliesslich der erste abend in alice! die tour war, trotz der vielen und unvermeintlichen fahrerei, auf jeden fall ihr geld wert,sehr unterhaltsam (fragt uns mal nach den spielregeln von "MOO!" ) und ist durchaus zu empfehlen...falls ihr mal in der gegend seid

und ja, es ist gut, aber gleichzeitig auch sehr sehr surreal, wieder hier in Alice Springs zu sein (Anm. d. Red.: die Autorin und Protagonistin dieses blogs hatte 2007 hier fuer 4 monate gelebt)  , wo ich jeden strauch und baum intuitiv erkenne, und dass, obwohl ich zwei jahre nicht mehr hier war...

so, das reicht fuer heute, jetzt, wo die temperaturen draussen dank sonnernuntergang ertraeglich geworden sind, sollten wir zusehen, das wir was zu essen fangen.

bis bald!

ellie & max, der grade in einem lebensratgeber liest, wie er reich, beruehmt und beliebt werden kann...oder so.

30.9.09 19:18

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Daniel (30.9.09 12:56)
Na gut, dann schreib ich doch mal einen einzigen Kommentar:
ERSTER!

Auf diese Gelegenheit hab ich schon die ganze Zeit gewartet.
Euch noch ganz viel Spaß und ganz viele unterschiedliche Nichts
Liebe Grüße
Daniel


Martina (2.10.09 22:10)
ich mag fotos sehen! : ) vielleicht nicht hunderte, aber doch ein paar. +g+

übrigens habe ich rein zufällig in der bücherei rausgefunden, dass max bereits hochwohlgeboren und berühmt ist. muss er also nicht nachlesen. ^^

ich fahr übermorgen in den schwarzwald - schnarch? - diesmal kriegt wohl ihr von mir ne karte.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung